7 Fragen an The Love Keys [Interview]

Lilian Güntsche 14. Juni 2017

Dass Musik Magie kre­ieren und neue Energien frei­set­zen kann, ist ver­mut­lich vie­len bereits bewusst. Aber seid ihr auch schon ein­mal in den Genuss von Mantra‐Musik gekom­men? Zuerst viel­leicht ein­mal zur Zusammensetzung des Wortes „Mantra”, wel­ches aus dem Sanskrit, der ältes­ten Sprache der Menschheit, stammt.

Das ‘Man’ steht für ‘Mind’. Das ‘tra’ ist die Wurzel des Wortes Instrument. Übersetzt heißt es also so viel wie ‘mind‐instrument’, zu Deutsch: ‘Geistesinstrument’. Mantras kön­nen dabei hel­fen uns von Gedankenketten zu befrei­en” und Energien zu akti­vie­ren” (Buch: Achtsamkeit in digi­ta­len Zeiten).

Dies ist ins­be­son­de­re in Form von Mantra‐Musik auf soge­nann­ten „Mantra‐Konzerten” (aka „Kirtans”) sehr schön erleb­bar. Eine sehr erfolg­rei­che Band in die­sem Genre, und auch eine mei­ner abso­lu­ten Lieblinge, ist das Mantra‐Duo „The Love Keys”.

Achtsamkeit‐Autorin Lilian Güntsche mit Sängerin Aleah Gandharvika von The Love Keys

Sie haben ein beson­de­res Talent mit ihrer Musik welt­weit Herzen zu öff­nen und mit der wun­der­ba­ren engels­glei­chen Stimme von Sängerin Aleah und ihrem talen­tier­ten musi­ka­li­schen Partner Ben, der an Gitarre und Klavier zu bewun­dern ist, unver­gess­li­che Momente zu erzeu­gen. Die Musik der Love Keys hat auch für mich per­sön­lich über die Jahre eine beson­de­re Bedeutung gewon­nen und mir schon oft in her­aus­for­dern­den Zeiten des Lebens gehol­fen durch ihre hei­len­den Klänge ent­spannt und posi­tiv zu blei­ben. Ich bin daher sehr erfreut, Euch die­se wun­der­ba­re Band heu­te in einem Interview vor­stel­len zu dür­fen! :-)

Das Interview ent­stand im Anschluss an ein sehr ergrei­fen­des Mantra‐Konzert der Love Keys in Berlin, wo ich die Ehre hat­te Aleah und Ben per­sön­lich ken­nen­ler­nen zu dür­fen. Wie alles begann bei dem sym­pa­thi­schen Mantra‐Duo, was Musik mit Achtsamkeit und Meditation zu tun hat und vie­les mehr, erfahrt ihr hier erst­ma­lig im THE DIGNIFIED SELF Interview mit The Love Keys. Viel Spaß dabei! 

7 DIGNIFIED Fragen an The Love Keys  

von Lilian N.Güntsche 

1. Bitte stellt euch kurz vor. Wer seid ihr? Was macht ihr? 

Wir sind Aleah Gandharvika und Ben Vogt vom Mantra‐Duo The Love Keys. Wir tou­ren seit sie­ben Jahren haupt­säch­lich durch Deutschland, aber auch Europa und Asien, geben Kirtans (Mantra‐Konzerte), Mantra Yogastunden und Bhakti Yoga Seminare. Außerdem bie­ten wir Yoga‐Retreats in Nordindien an. Mehr dar­über erfahrt ihr in der nächs­ten Yogazeit‐Ausgabe.

 

The Love Keys, thelovekeys.de

2. Warum tut ihr was ihr tut (Motivation / Berufung)? Wie fing alles an? Gab es einen Schlüsselmoment? 

Ben: „Es ist für uns ein gro­ßes Geschenk, die­se Musik mit so vie­len Menschen an den unter­schied­lichs­ten Orten zu tei­len. Die beru­hi­gen­de Wirkung der Mantras am eige­nen Körper zu spü­ren und vor allem zu sehen, was im Kollektiv pas­siert. Der gan­ze Alltagsstress, weni­ger schö­ne Gefühle—all das darf gehen, wenn wir in die Klänge ein­tau­chen und gemein­sam mit den Gästen einen hei­li­gen Raum betre­ten”.
Aleah: „Wir haben uns ganz klas­sisch im Proberaum ken­nen­ge­lernt. Musikalisch hat es aber erst so rich­tig gefunkt als Ben zu einem mei­ner Solo‐Konzerte kam und bei jedem Lied sei­ne Begleitung hör­te. Es schien das natür­lichs­te der Welt zusam­men Musik zu machen. Ich sehe unse­re Berufung als dhar­ma, spi­ri­tu­el­le Lebensaufgabe und als gro­ßen Teil der Bhakti Yoga Tradition, in der ich lebe. Die Mantras sind ein Segen, den ich immer wie­der tei­len möch­te”.

3. Wer oder was inspiriert Euch? Wie entstehen Eure Songs? Wie erreicht ihr ein tiefes Level der Kreativität? 

Aleah: „Viele Inspirationen kom­men mir wäh­rend der Sadhana (spi­ri­tu­el­len Praxis), auf Reisen und beim Touren, durch Begegnungen und Reflektionen. Ein tie­fes Level der Kreativität ent­steht vor allem dann, wenn genug Zeit und Raum da ist um all die Ideen auch wirk­lich umzu­set­zen. Die meis­ten Chants ent­ste­hen indem Ben eine Begleitmelodie auf dem Klavier oder der Gitarre spielt, ich dazu stimm­lich impro­vi­sie­re bis sich eine Melodie her­aus­kris­tal­li­siert und dann hin­ein spü­re, zu wel­chem gött­li­chen Aspekt die Stimmung der Musik pas­sen könn­te. Andere Male flie­ßen die Mantras mit allem drum und dran aus mir her­aus”.
Ben: „Wir schrei­ben nahe­zu alle unse­rer Lieder selbst und haben noch einen gan­zen Koffer vol­ler Ideen, für die wir uns in Zukunft mehr Zeit neh­men wol­len. Gitarrenmusik der här­te­ren Gangart beglei­tet mich bis heute—vor allem die kali­for­ni­sche Band Thrice — die mein Empfinden der Klangästhetik maß­geb­lich beein­flusst hat, aber auch sehr viel Singer/Songwriter wie City and Color, William Fitzsimmons und ähn­li­che. In fast jedem Genre fin­de ich Musik, die mir gefällt”.

4. Warum habt ihr euch entschlossen Musik und Mantras und Yoga zu verbinden? Glaubt ihr an die Macht der Musik? 

Ben: „Es ist ein­fach pas­siert. Ich glau­be dar­an, dass Musik eine uni­ver­sel­le Sprache ist, die uns alle ver­bin­det ohne dass wir sie ler­nen müs­sen”. 
Aleah: „Für mich war es die Antwort auf eine seit lan­gem gestell­te Frage. Dass ich an die Kraft der Musik glau­be steht außer Frage”.

The Love Keys, thelovekeys.de

5. Was ist Achtsamkeit für Euch? Wie können Meditationen und Musik dabei helfen? 

Aleah: „Achtsamkeit ent­steht mei­ner Meinung nach aus Mitgefühl, Sensibilität und  Verantwortung. Es ist ein Ausdruck von Liebe. Auch wenn ich acht­sam mit Gegenständen oder Situationen bin, zeigt das mei­ne Wertschätzung.

Musik kann inne­re Blockaden so sehr lösen, dass wir nach und nach immer fei­ner schwin­gen und damit die nöti­ge Sensibilität ent­wi­ckeln, die es braucht um acht­sam zu sein. – Aleah, The Love Keys

Das Gleiche gilt für Meditation, die auch Musik sein kann, wie es beim Chanten der Fall ist”.

Ben: „Achtsamkeit bedeu­tet für mich lie­be­vol­len, wohl­wol­len­den und respekt­vol­len Umgang mit den Bedürfnissen, Wünschen und Grenzen aller Lebewesen. Um das leben zu kön­nen, braucht man den Kontakt zu sei­ner Mitte, Atman. Ein ein­fachs­ten errei­che ich die­sen durch Musik und/oder Meditation, wobei Musik für mich Meditation ist. Und Meditation Musik”.

6. Was empfehlt ihr Menschen, die hier einen Einstieg suchen (für mehr Ruhe im Alltag)? Gibt es ein Mantra, das ihr persönlich als hilfreich empfindet? 

Ben: „Wenn jemand wis­sen möch­te, was Mantras sind und machen, dann emp­feh­le ich ger­ne: ‘Komm doch mal zu einem Konzert von uns!’ Denn alle graue Theorie kann die per­sön­li­che Erfahrung nicht erset­zen. Das ist wie beim Sonnengruß: Man kann ihn sich anschau­en oder mit­ma­chen” (Aktuelle Konzerte von The Love Keys).  
Aleah: „Mich ent­spannt das „Devi Prayer“ von Craig Pruess & Ananda immer sehr. Da es rund 20 Minuten geht, eig­net es sich auch her­vor­ra­gend als Begleitung zur Meditation”.

7. Was sind eure Musik Tipps oder Lieblingssongs / -Künstler für mehr Entspannung und Momente der Verbundenheit? 

Aleah: Shantala, The Hanumen, Gaura Vani & as kind­red spi­rits, Prajna Vieira, Chakrini, Vraj Gopi und Nils Frahm.

Ben: „Das kann ich so nicht beant­wor­ten, da das voll­kom­men vom Musikgeschmack einer jeden Person abhän­gig ist. Wer mehr wis­sen möch­te, kann gern kom­men­tie­ren, oder mich kon­tak­tie­ren, wor­auf ich gern ant­wor­te.“

__________________________________

Herzlichen Dank an The Love Keys für das schö­ne Interview. <3 Und nun wird es höchs­te Zeit für Euch mal rein­zu­hö­ren, viel­leicht die Augen sanft zu schlie­ßen und der Magie der Mantra‐Musik zu lau­schen… 

Ein Live Mantra‐Konzert kann ich Euch eben­falls sehr ans Herz legen. Hier die nächs­ten Love Keys Termine
Mehr zur Band fin­det ihr auf Ihrer Homepage unter www.thelovekeys.de