Podcast mit Andreas „Yoga ist nicht der Weg, Yoga ist EIN Weg.”

Lilian Güntsche 10. Oktober 2015

Ich freue mich sehr Dir die The Dignified Self Podcast Serie vor­zu­stel­len! Hier mei­ne per­sön­li­che Kurzvorstellung dazu.  Im Rahmen unse­rer Podcasts füh­re ich Audio‐Interviews mit Menschen aus der Technologie‐ und Achtsamkeitsszene, die mich inspi­riert haben und stel­le Dir die­se vor, in der Hoffnung, dass sie dir eben­falls Inspiration schen­ken und Dir das Thema Achtsamkeit in digi­ta­len Zeiten etwas greif­ba­rer machen. Die Interviews im Rahmen der Podcast‐Serie von The Dignified Self wer­den regel­mä­ßig erschei­nen – zuerst auf Soundcloud und spä­ter ver­mut­lich auch auf wei­te­ren Plattformen. 

Lilian Güntsche (CEO & Founder The Dignified Self) mit Yoga-Lehrer Andreas Gläser von Vasishta Yoga

Lilian Güntsche (CEO & Founder The Dignified Self) mit Yoga‐Lehrer Andreas Glässer von Vasishta Yoga

In die­ser Ausgabe der The Dignified Self Podcast Serie, spre­che ich mit Andreas Gläßer.

Hier gehts zu mei­ner Audio‐Ankündigung von Andreas auf The Dignified Self – Die Podcast Serie. Andreas ist Yogaleher, Tanzlehrer, Musiker, Philosoph und Lebenskünstler. Andreas betreibt Vasishta Yoga. Das ist eine Yoga‐ und Meditationsschule mit regel­mä­ßi­gen Kursangeboten, Reisen und Workshops für mehr Achtsamkeit und Freude im Alltag. In Kooperation mit dem Eberswalder Tanzsalon Zippel ver­an­stal­tet Vasishtha Yoga auch kom­bi­nier­te Tango‐Yoga‐Angebote. 

Ich habe Andreas per­sön­lich im Rahmen einer Yoga‐und Meditationsreise ken­nen­ler­nen dür­fen und war sehr ange­tan von sei­ner Persönlichkeit, Hingabe, Offenheit und Klarheit. Andreas absol­vier­te sei­ne Yoga Ausbildung bei Yoga Vidya – der größ­ten euro­päi­schen Organisation für Yoga. 

Und jetzt wün­sche ich viel Spaß dabei. Genieß es, bleib dabei und bleib DIGNIFIED

Jetzt reinhören! 

https://soundcloud.com/the-dignified-self/interview-mit-yoga-lehrer-andreas-glasser/s-T20yg

Hier ist eine zeitliche Übersicht der Themeninhalte im Audio‐Interview: 

00:00–04:30 Intro Andreas Gläßer als Beispielsperson für jeman­den, der in der Achtsamkeit‐Szene tätig ist, und wie er dazu gekom­men ist. 

Hierbei erzählt er von sei­ner Leidenschaft für Technik mit tech­ni­scher Berufsausbildung sowie sei­ne lang ver­tre­te­ne Skepsis gegen­über des Spiritualismus. Science Fiction und Spiritualität hän­gen für ihn zusam­men und das Tango‐Tanzen brach­te ihn letzt­end­lich zum Yoga.

Ich war Hard‐Core Atheist und habe Spiritualismus lan­ge abge­lehnt. Es war eine Entscheidung mich die­ser neu­en Dimension zu nähern.“ (Andreas Gläser)

Andreas Gläser, Yoga-Lehrer

Andreas Glässer, Yoga‐Lehrer

04:30 Der Weg zum Yoga‐Lehrer. Andreas erzählt, wie er zum Yoga Lehrer wur­de. Hier geht es nicht nur um ein Fitness‐Programm, erklärt Andreas. Yoga berührt Herz und Seele.

Ich habe schnell im Yoga Dinge erfah­ren, die mein Herz und mei­ne Seele berührt haben.“, erzählt Andreas.

06:20 Varianten des Yoga und die Verbindung zu Spiritualität, Achtsamkeit die ver­schie­de­nen Essenzen. 

 

08:10 Besprechung des Zitats: „Yoga ist kei­ne Sportart. Yoga ist eine Disziplin.“

Yoga is eher eine Disziplin als eine Sportart. Ich brau­che mei­nen Körper nicht bewe­gen und kann trotz­dem Yoga betrei­ben. Yoga heißt Harmonie. Geist, Seele, Herz und Körper befrei­en. Ein Schritt wei­ter zu kom­men. Dafür ist Yoga eine mög­li­che Disziplin, genau­so auch sei­nen Energiehaushalt zu len­ken wie durch Tai Chi oder Meditation und Achtsamkeit.

12:00 Über die Wege des Yogas. Es gibt „6 Wege des Yogas“ – hier sind Andreas’  favo­ri­sier­ten Wege:

6 Wege des Yoga.  Copyright: yoga-vidya.de

6 Wege des Yoga.
Copyright: yoga-vidya.de

- Bakti Yoga – Hingabe – in allem was du tust und siehst das Göttliche sehen. Das ist im Alltag nicht immer ein­fach.

- Karma Yoga – Yoga der Handlung – alle dei­ne Handlungen dem Göttlichen zu unter­stel­len und dar­über zu rei­ni­gen. Ego ver­sus das tie­fe­re und uni­ver­sel­le Ich.

 

 

 

 

15:55 Einstieg ins Yoga

Lilian erzählt über ihren Einstieg ins Yoga und dass es sie eben­falls anfangs Überwindung gekos­tet hat­te, sich für Yoga zu ent­schei­den, da sie anfangs dach­te, es wäre fast eine Lebensentscheidung.

Buddhisten und der Achtsamkeitsweg – jede Handlung und jeder Atemzug acht­sam zu tun – das ist eine wirk­lich Lebensentscheidung. Weit mehr als 2–3 die Woche Yoga zu machen.

Von der Einführung in Yoga und deutsch­land­wei­te Yoga‐Angebote bis hin zu Übersichten der Yoga Asanas – fin­det sich alles mög­li­che an Informationen auf der Yoga Vidya Webpage. 

18:45 Andreas über Dogmen und sei­ne Vorsicht dem gegen­über ins­be­son­de­re als jemand der im Osten auf­ge­wach­sen ist. Traditionen brin­gen unter­schied­li­che Antworten und jeder Guru ver­folgt ande­re Dogmen. Primär kommst du nur mit Vertrauen wei­ter in dich und ande­re.

Yoga ist nicht der Weg. Yoga ist EIN Weg.“ – Andreas Gläser

21:30 Intro in die Yoga Welt – How to?

Empfehlung von Andreas ist tat­säch­lich ein­fach zu star­ten und Erfahrungen und Best‐Practices zu sam­meln. Zu Beginn ist es sinn­voll sich jeman­den anzu­ver­trau­en, den man eh kennt und der bereits Yoga prak­ti­ziert oder unter­rich­tet. Sinnvoll kann es sein sich sich einer grö­ße­ren Organisation anzu­schlie­ßen um ver­schie­de­ne Arten des Yogas zu tes­ten. Wichtig ist aber vor allem, dass du über­haupt einen Lehrer hast und prak­ti­zierst. Tipp: Statt viel zu lesen, ein­fach ein­mal pro­bie­ren.

25:06 Yoga & wei­te­re Praktiken für Business‐Leute – Balance fin­den und Gegenpol zur sehr schnell‐lebigen, tech­no­lo­gie­ge­trie­be­nen Welt zu fin­den um sich selbst zu ver­an­kern.

27:00 Wege und Achtsamkeitspraktiken und über Musik als medi­ta­ti­ver Aspekt. Jeder hat einen ande­ren Kanal oder Weg, den er für sich fin­den kann. Glück, Enthusiasmus und Offenheit sind wich­ti­ge Komponenten. Es bewegt etwas viel tie­fe­res in Dir als die Gedanken.

Jeder der Wege ist zu mir gekom­men. Von Natur aus habe ich die­sen Kanal immer offen.” – sagt Andreas. 

Zusammen musi­zie­ren kre­iert Wellen. Andreas erzählt was er damit meint. Bspw. im Nada Yoga – Klang Yoga – ler­nen wir dass die Welt aus Wellen und Klängen besteht. Das kann man beim Musizieren sehr gut füh­len.

Tanga‐Tanz – hier kann man die zwi­schen­mensch­li­chen Wellen in sich und in ande­ren füh­len.  Yoga, Musik, Tanz, Meditation, Stille, Achtsamkeit – lässt dich die Wellen spü­ren und tie­fe­res emp­fin­den als Intuitions‐Praktiken.

32:40 Musik, Yoga und die Kirtan Szene & die Energie rund ums gemein­sa­me Verbinden

Mantras und spi­ri­tu­el­le Lieder mit Yoga‐Positionen (Asanas) ver­bin­den. 

Auch wenn es ein Lied von Helene Fischer oder „Alle mei­ne Entchen“ ist, haupt­sa­che es ist mit Hingabe gesun­gen. Musik, Bewegung, und Präsenz kön­nen Hingabe schen­ken.“

35:57 Tipps & Empfehlungen für Yoga & Musik

Yoga Festivals ode Ashrams besu­chen und sich dem Alltag ein­fach hin­ge­ben und erle­ben. Kirtan Session zu hau­se um die Hingabe In den Alltag zu inte­grie­ren, ähn­lich wie frü­her Volkslieder gesun­gen wur­den zusam­men. Es geht dar­um die Verbindung zu spü­ren. Es geht bei Kirtan Konzerten nicht um die Verherrlichung eines Menschen, der toll ist. Sondern dar­um, dass sich alle gemein­sam toll füh­len kön­nen.

  • Bekannte Musiker der Kirtan Szene, die im Interview erwähnt wer­den: 
    Janin DeviDeva PremalKrishna Das
  • Oder ein­fach die Musik Playlist auf dem You Tube Channel von The Dignified Self abon­nie­ren. 
  • Hier auch ein Kirtan live per­formt von Andreas Gläser 

40:30 & ab 44:15 Business‐Welt und Yoga und Achtsamkeit – Bewusstsein der neu­en Generation mit sich selbst und der Welt. Business‐Yoga wird bereits viel ange­bo­ten – auch von Yoga Vidya für Unternehmen – und sogar Business‐Kongresse.

Es gibt auch eine Business‐Yoga Organisationen sowie einen Kongress. Nächster Business‐Yoga Kongress fin­det im März 2016 statt. Weitere Infos hier sowie das Programm

42:05 Yoga als Droge ist eine ech­te Gefahr! Yoga soll­te nicht als Konditionierung ver­stan­den wer­den.

Tipp: Balance zwi­schen Leistung und Entspannung fin­den. 

46:43 Achtsamkeits‐Tipps für den Alltag

Aus der Buddhistischen Tradition kommt es ganz pro­fa­ne nor­ma­le Handlungen ganz bewusst zu tun und in Lehrlaufphasen. z.B. Atemzüge zäh­len und den Atem beob­ach­ten oder Achtsames Gehen – Sich selbst beob­ach­ten und eige­nen Weg bewusst gehen.

Und abschlie­ßend noch ein Tipp für Viel‐Flieger mit Tiefe:

Quelle:  polpix.sueddeutsche.com

Quelle: polpix.sueddeutsche.com

Erst wenn du selbst Liebe für dich und in dir emp­fin­dest, dann kannst du dies auch ande­ren schen­ken. Im Flugzeug sollst du dir schließ­lich auch erst selbst die Flugzeugmaske auf­set­zen, bevor du auch ande­ren dabei hel­fen darfst. 

Abonniere jetzt unse­ren THE DIGNIFIED SELF Newsletter und erhal­te als Begrüßungsgeschenk das von Gründerin Lilian Güntsche gespro­che­ne Gedicht über Selbstliebe von Charlie Chaplin.