Zum Inhalt springen

Digital achtsam

Wachmacher Display: 6 Tipps für besseres Einschlafen

Content Area

Categories

Wachmacher Display: 6 Tipps für besseres Einschlafen

Viele Menschen leiden heute unter Schlaflosigkeit oder brauchen unendlich lang, bis am Abend endlich die Augen zufallen. Durch langen Aufenthalt in geschlossenen Räumen mit künstlichem Licht haben wir uns daran gewöhnt, jenseits des durch das Tageslicht hervorgerufenen natürlichen Rythmus zu leben. Das ist nicht weiter dramatisch und meist nicht die Ursache für Schlafstörungen.

Schädliches blaues Licht

Doch kommen einige Wissenschaftler auch zu dem Schluss, dass das lange Starren auf Displays zu einem Jetlag oder auch Schlaflosigkeit führen könne. Manche gehen sogar soweit zu behaupten, das Licht wäre verantwortlich für verschiedene Krebsarten, Übergewicht und Diabetes. 

Wir haben ja kürzlich erst erfahren, dass langes Sitzen der neue Krebs ist und nun müssen wir auch noch von der geliebten Wurst Abschied nehmen. Doch was hat es mit dem Licht von Displays auf sich?

Unsere Augen sind als unser primärer Sinn nicht nur für visuelle Eindrücke zuständig. Sie steuern auch unseren Schlaf-Wach-Rythmus, da sie auch die Helligkeit wahrnehmen. Und so sind wir munter, solang das Licht mehr Blau enthält, werden aber müde, wenn das Licht vermehrt Rot- und Orange-Töne aufweist, wie in der Dämmerung.

Sitzen wir nun noch spät Abends vor einem PC-Monitor, einem Tablet oder surfen noch ein wenig mit unserem Smartphone, setzen wir uns hohen Blauanteilen im Display-Licht aus. Dies hemmt die Ausschüttung von Melatonin, dem Hormon, das uns müde werden lässt. 

Inwieweit dies nun wirklich Auswirkungen auf unser Schlafverhalten hat, ist wissenschaftlich noch nicht endgültig belegt und die Forscher sind sich hier uneins.

6 Tipps für guten Schlaf

Uns soll es um das individuell empfundene Wohlbefinden gehen und da können wir verschiedene Dinge ausprobieren und schauen, ob sie gut für uns sind.

Tipp 1: Beizeiten den Rechner, das Tablet ausschalten und das Smartphone aus dem Schlafzimmer verbannen.

Tipp 2: Schon Kindern gibt man für das Zubettgehen Rituale. Das kann man für sich selbst ebenfalls tun und zur Ruhe kommen. Manche trinken zum Beispiel ein Glas warme Milch, um sich in den Schlaf-Modus zu versetzen.

Tipp 3: Es gibt Apps, die das Licht unserer Displays, abhängig von der Tageszeit, automatisch steuern. So sind tagsüber die Blautöne alle vorhanden, doch gegen Abend werden diese zurück gefahren und vermehrt Rot- und Orange-Töne verwendet. Dies soll uns auf das Schlafengehen vorbereiten.

fluxometer

Eine schon seit zwei Jahren bekannte Software ist f.lux, die es für für Windows, Linux, Mac OS und iOS gibt. Häufig wird beschrieben, dass man für die Installation auf iOS sein Gerät „jailbreaken“ müsse, doch lassen sich auch verschiedene Quellen finden, die zeigen, dass es auch ohne Jailbreak geht.

Update 12.11.2015: Neue iOS-Version verfügbar, die ohne Jailbreak installiert werden kann. Scheint aber dennoch kniffelig zu sein.

F.lux hat einen f.luxometer, mit dem man sehr anschaulich die verschiedenen Farbtemperaturen auf unterschiedlichen Geräten ausprobieren kann.

Android-Nutzer kommen natürlich auch nicht zu kurz. Hier heißen die Apps TwilightEasyEyes oder auch Blaulicht-Filter. Wer das freie Android Cyanogen auf seinem Gerät hat, kann auf Bordmittel zurückgreifen. Ab Version 12 des Betriebssystems kann in den Einstellungen das „LiveDisplay“ angeschaltet werden, welches die Farbtemperatur je nach Tageszeit regelt.

Tipp 4: Wer einen Kindle oder anderen eReader verwendet und noch vor dem Schlafen lesen möchte, der hat nun zwei Möglichkeiten. Entweder auf die Papiervariante des Buchs wechseln oder die Hintergrundbeleuchtung des eReaders abschalten oder möglichst weit herunter regeln und eine Lampe (natürlich mit möglichst wenig blauem Licht) einschalten. 

Tipp 5: Natürlich gibt es auch Brillen, die blaues Licht blockieren, grünes und rotes jedoch durchlassen. Das ist für uns Gadget-Addicts natürlich nichts, aber wer sich ein analoges Nasenfahrrad gönnen möchte, schaue sich einmal Uvex Lens Tech, Modell „Amber“ oder Sanalux Blueblock an. 

Tipp 6: Wer gar keine Schlafstörungen hat und prima einschlafen kann, der vergesse die fünf Tipps wieder. 

Kommt Ihr gut in den Schlaf? Welche abendlichen Rituale habt Ihr entwickelt? Nutzt Ihr schon Apps, die das blaue Licht filtern? Erzählt uns davon in Euren DIGNIFIED Momenten. Wir freuen uns drauf.